Papi-20.JPG

BIOGRAFIE

Der gebürtige Vinschger ist seiner Heimat immer sehr verbunden geblieben. Seine zehn Geschwister und er wurden den Sommer über auf Bergbauernhöfe geschickt, um zu arbeiten. In diesen langen Sommermonaten begriff Müller wohl zum ersten Mal, was Heimweh bedeutet. Und dieses Heimweh kommt in seinen Bildern immer wieder zum Ausdruck. Es ist dieses starke Gefühl, das beim Betrachter jedes Mal Begeisterung hervorruft. Und die Erkenntnis, dass dieser Künstler  seine besonderen Ölgemälde „mit der Seele malt“.

Müller fängt einen Lichtstrahl auf dem Wasser ein. Oder er taucht den Vinschger Sonnenberg in eine bunte Farbpalette. Das ist gewagt, aber Müller ist kein Mann der leisen Töne. Alle Motive strotzen vor Kraft und nehmen den Blick des Betrachters voll in sich auf.

Zahlreiche, auch internationale Ausstellungen von 1975 an geben Zeugnis von der kreativen Entwicklung dieses nicht alltäglichen Naturmalers. Hier einige Highlights:

 

  • Besondere Galerie „Innsbrucker Werkstätte“

  • Kollektivausstellung „Galleria Michelangelo“ in Florenz

  • Beteiligung an der SAND-ART Freiluftausstellung in Sand in Taufers

  • Ausstellung im berühmten Palmenhaus Schönbrunn in Wien  

  • Auftrag eines Gemäldes von Reinhold Messner für das Messner Mountain Museum in Bozen. Abgebildet ist Schloss Sigmundskron auf 3x1 m

  • Anfrage des Auktionshauses Dorotheum in Wien und darauf folgende Versteigerung diverser Werke